Von Kindern lernen: Staunen

#Eltern-Gedöns Episode #030

Von den Kindern lernen: Staunen - Gedöns-Podcast mit Christopher End

Mit großen Augen schaut der 1,5-Jährige auf das Feuerwehrauto – dieses Staunen, dass die Kinder so mühelos beherrschen, hat eine besondere Qualität: Es führt uns direkt in die Präsenz, ins Hier und Jetzt.

Wenn wir als Eltern klar haben, was unsere Kinder uns geben, dann bringt uns das in die Dankbarkeit.  Und das verändert etwas in der Art, wie wir mit unseren Kindern umgehen.

Das Geschenk der Kinder: Staunen

Eine Sache, die Kinder besonders gut können, ist das Staunen. Das Staunen des 1,5-Jährigen über das Feuerwehrauto oder über den Bagger.

Staunen und die Präsenz

Wenn wir staunen also mit großen Augen etwas ansehen, dann verlieren wir uns in dem Objekt unserer Betrachtung. Dann gehen wir ganz darin auf. Jetzt im Herbst staune ich oft über die Farbenpracht der Bäume, aber auch über die wild dahinziehenden Wolken und spüre den Wind auf meiner Haut. Dieses in der Erfahrung aufgehen, führt uns direkt ins Hier und Jetzt, in die Präsenz.

Was wir als Erwachsene oft erst durch Achtsamkeitsübungen oder Meditation (wieder)erlernen müssen, können Kinder ganz spielerisch. Ein stückweit haben wir uns alle meist ein bisschen von diesem Zauber bewahrt.

Deswegen meine Einladung heute an dich: Gehe mit großen Augen durch die Welt und diese Woche und diesen Tag. Und frag dich: Wann und über was staunst du?

Und dann lass dich – und sei es nur für einen Moment – ganz in der Erfahrung aufgehen.

 

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn Sie ihn mit Freunden oder Kollegen teilen!
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.