• Offene Beziehung als Eltern führen | Svenja Sörensen

Eltern-Gedöns Episode #EG280

Svenja und ihr Mann führen eine offene Ehe – doch das war nicht immer so. Wie es dazu kam, dass sie ihre Beziehung geöffnet haben, welche Hindernisse und Verletzungen es auf ihrem gemeinsamen Weg gab, verrät Svenja in ihrem Buch Offen lieben und in dieser Folge von Eltern-Gedöns. Es geht um die Frage, wie offene Beziehungen gelingen, welche Rolle ehrliches und zugewandtes Streiten spielt und was man besser sein lassen sollte.

Svenja Sörensen

Svenja ist systemischer Coach, Traumapädagogin und spezialisiert auf offene Beziehungen. In Einzelsitzungen, Online-Kursen und Workshops unterstützt sie Menschen, die selbstbestimmte Beziehungen leben wollen. Wie das geht, erklärt sie auch in ihrem Buch Offen lieben – Wie offene Beziehungen wirklich gelingen | Die eigene Partnerschaft individuell und selbstbestimmt gestalten (buch7).

Hier findest du mehr von Svenja

Svenjas Website heißt svenjasoerensen.de, sie ist ansonsten vor allem auf Instagram aktiv.

Was ich Svenja unter anderem gefragt habe

  • Was eigentlich eine offene Beziehung ist und was nicht.
  • Was die größte Angst vor einer offenen Beziehung ist.
  • Wie wir verstehen, dass Streiten sicher ist.
  • Was No Gos in einer Beziehung sind.
  • Wie ich eine offene Beziehung lebe, wenn ich ein Kind habe.

Bedürfnisse zeigen in Partnerschaft

Du sehnst dich danach, dass deine Bedürfnisse gesehen werden? Dass du echte Verbindung spürst? In Einzelsitzungen suchen wir individuelle Antworten auf deine persönliche Paar-Situation: Buch dir jetzt ein kostenloses Erstgespräch. Ich begleite dich in Beziehungsfragen sowohl einzeln oder auch in Paar-Sitzungen.

Was ich in dieser Folge u.a. gelernt habe

  • Was man tut, wenn man unfreiwillig mit einer offenen Beziehung konfrontiert ist.
  • Welche Komponenten in einer offenen Beziehung wichtig sind.
  • Wie sich das Streiten in Svenjas Beziehung verändert hat.
  • Fehler, die man vermeiden sollte, wenn man eine offene Beziehung beginnt.

Fotos: Matthias Fischer / Die Bilderwerft

Ein liebevolles Verständnis für dich selbst hilft dir, auch liebevoll für dein Kind dazusein.

Für mehr Ruhe, mehr Leichtigkeit und mehr Verbindung.