Wenn große Gefühle von Kindern nicht willkommen sind

#Eltern-Gedöns Episode #EG081

Wenn große Gefühle von Kindern nicht willkommen sind. Gefühlsstark. Wut. Trauer.

 

Große Gefühle wie Wut sind hierzulande häufig nicht willkommen – bei Kindern. Doch nur weil wir Eltern oder die Gesellschaft es untersagen bestimmte Gefühle auszudrücken, gehen die ja nicht weg. Ganz im Gegenteil. Das Kind befindet sich vielmehr in einem Dilemma: „Vertraue ich meinem Gefühl oder meinen Eltern?“ Das erzeugt noch mehr Druck … sprich noch mehr Gefühl. Eigentlich brauchen Kinder aber etwas ganz anderes.

Mehr Episoden zu Wut und großen Gefühlen

In dieser vergangenen Folge habe ich beschrieben, was bei Wutanfälle im Gehirn unserer Kinder passiert. Ein paar Wochen vorher hat Nora Imlau im Podcast darüber gesprochen, wie man gefühlsstarke Kinder beim Großwerden begleitet. Und hier habe ich etwas erzählt, wie wir Eltern mit unserer Wut umgehen können. Wie wir erziehen ohne schimpfen, erklärt Nicola Schmidt in dieser Episode

Lernen mit Gefühlsausbrüchen umzugehen

Und wenn du lernen willst, wie du mit großen Gefühlen deiner Kinder wie Wutanfällen umgehen kannst, dann schau dir doch meinen neuen Kurs an: „Wutanfälle deines Kindes gelassen meistern„:

 


Wutanfälle meistern und gefühlsstarke Kinder begleiten

4-Wochen Kurs in Köln: Gelassen Wutanfälle meistern

In einem kombinierten Offline-Online-Training zeige ich dir, wie du dein Kind durch Wutanfälle begleiten kannst. Der Kurs Wutanfälle gelassen meistern besteht aus zwei Nachmittagsseminaren in Köln und zwei Online-Videos. Der Kurs startet am 18. November 2019. Wenn du dein Kind durch Gefühlsausbrüche (sei es nun Wut, Traurigkeit oder Freude) liebevoller, achtsamer und bedürfnisorientierte begleiten willst, dann melde dich jetzt schnell an.

Nora Imlau: Gefühlsstarke Kinder beim Großwerden begleiten

#Eltern-Gedöns Episode #EG078
Nora Imlau: Gefühlsstarke Kinder ab 6 Jahre
Mit dem Begriff der gefühlsstarken Kinder hat Nora Imlau einen Nerv getroffen – im wahrsten Sinne des Wortes. In ihrem zweiten Buch erklärt sie, wie Eltern ihre gefühlsstarken Kinder beim Großwerden begleiten.

Der Dreh ins Positive: Gefühlsstark statt …

Eigentlich sollte die Recherche um die gefühlsstarken Kinder zu keinem Buch führen. Eigentlich ging es Nora dabei vor allem um sich – und ihr Kind! Denn mit dieser Tochter stieß sie an ihrer Grenzen. Sie die Expertin für Bindung und Bedürfnis. Dieses Kind war anders als die anderen. Nichts war mehr so leicht wie zuvor. Nora sagte, sie begann den Fehler bei sich zu suchen.

Doch dann tat die Autorin das, was sie am besten kann: Recherchieren. Sie suchte und fand die Antwort. Sie fand einen Weg mit ihrem Kind umzugehen – und sie fand heraus, dass diese wilden und zugleich so sensiblen Kinder gar nicht so selten sind.

Du bist anders, du bist gut

Wenn Nora über die gefühlsstarken Kinder spricht, dann füllte sie Säle. Die Menschen kommen – Eltern, Großeltern. Und sie sind berührt. Sie wollen verstehen, wie ihr Kind, ihr Enkel oder sie selbst ticken und wieso. Sind erleichtert, wenn sie erfahren, dass das alles irgendwie normal ist und zum Menschsein dazugehört.

Das Interview

Im Gespräch sprüht Nora vor Energie. Fast eine Stunde dauert das Interview und am Ende sprudelt und strahlt sie wie zu Beginn. Dabei haben wir vorher schon lange gesprochen. Hat sie am Abend zuvor hier in Köln ihr Buch vor großem Publikum vorgestellt, ist mit Mann und zwei der vier Kindern von Leipzig einmal quer durch die Republik gefahren. Diesmal macht sie nur eine kleine Lesereise. Denn das jüngste der Kinder ist erst wenige Wochen alt.

 

Nora Imlau

Noch mehr von Nora findest du auf ihrer Webseite, bei Facebook, Instagram und bei Twitter. Und natürlich in ihren Büchern – zum Beispiel: Mein kompetentes Baby – Wie Kinder zeigen, was sie brauchen erklärte sie, was wir durch die moderne Entwicklungspsychologie über die frühkindlichen Fähigkeiten wissen. Eine große Herausforderungen im Leben von Familien ist die Frage nach dem Ein- und Durchschlafen: Schlaf gut Baby! Sanfte Wege zu ruhigen Nächten hat Nora gemeinsam mit Dr. Herbert Renz Polster geschrieben Und natürlich ihre neuen Bücher zu den gefühlsstarken Kindern: Du bist anders, du bist gut und So viel Freude, so viel Wut.

Hier habe ich noch mal über die Premiere-Buchvorstellung in Köln geschrieben.

 


Wutanfälle meistern und gefühlsstarke Kinder begleiten

4-Wochen Kurs in Köln: Gelassen Wutanfälle meistern

In einem kombinierten Offline-Online-Training zeige ich dir, wie du dein Kind durch Wutanfälle begleiten kannst. Der Kurs Wutanfälle gelassen meistern besteht aus zwei Nachmittagsseminaren in Köln und zwei Online-Videos. Der Kurs startet am 18. November 2019.

Was bei Wut im Kindergehirn passiert

#Eltern-Gedöns Episode #EG077

Was bei Wut im Kindergehirn passiert

Wenn Kinder wegen vermeintlicher Kleinigkeiten explodieren, können wir Erwachsene das häufig nicht nachvollziehen. Selten erreichen wir die Kinder mit Erklärungen oder guten Ratschlägen. Wieso das so ist, erkläre ich in dieser Folge.

Wut hat wie jede Emotion seine Berechtigung, sie ist sogar ein wesentlicher Baustein eines gesunden Menschseins. Wieso aber werden Kinder so von ihren Gefühlen und gerade der Wut übermannt? Ein Grund ist, dass ihr Gehirn einfach noch nicht so entwickelt ist, dass sie ihre Gefühle kontrollieren können. Und um es noch schwieriger zu machen: Im Wutanfall wird gerade der Teil, der Gefühle kontrollieren kann, mehr oder weniger ausgeschaltet.

Das dreiteilige Gehirn

Das dreiteilige Gehirn ist eine vereinfachte Darstellung des menschlichen Gehirns. Es eignet sich aber meines Erachtens gut, um so eine Grundidee zu bekommen.

Hirnstamm: Kampf oder Flucht

An das Rückenmark schließt sich der Hirnstamm an, der stammesgeschichtlich älteste Teil des Gehirns. Es wird daher umgangssprachlich auch Reptiliengehirn genannt. Der Hirnstamm kontrolliert autonome Körperfunktionen wie Atmen und Herzschlag. Hier liegt auch eine unwillkürliche Steuerung für den Notfall: Der Fight-Flight-Modus (oder auch Fight-Flight-Freeze-Modus), also der Kampf-Flucht-Modus.

Limbische System: Gefühle und Alarmanlage

Darüber liegt ein Gehirnbereich, der limbisches System heißt. Es ist vor allem bei der Entstehung von Emotionen beteiligt und befähigt uns Bindungen einzugehen. Eine zentrale Rolle spielt hier die Amygdala, die so etwas wie unsere emotionale Alarmanlage ist.

Präfontaler Kortex: Die Steuerung

Über dem Ganzen liegt der Neokortex, die Hirnrinde. Hier sind höhere Hirnfunktionen angesiedelt. Eine besondere Stellung hat der präfontale Kortex, der direkt hinter unserer Stirn liegt. Mit ihm können wir abstrakt denken, uns sogar selbst beobachten und unsere Gefühle steuern. Dieser Bereich bildet sich erst im Laufe der Jahre beim Kind aus.

Bei einem Kind im Wutanfall übernimmt aber das limbische System und dann der Hirnstamm die Steuerung. Das Kind kennt nur noch Kampf oder Flucht (oder notfalls Erstarrung). Der Neokortex ist größtenteils wie abgeschaltet. Das erklärt, warum Kinder in diesem Zustand für Erklärungen kaum noch empfänglich sind.

Shownotes

Das Handmodell des Gehirns, das ich im Podcast beschreibe, habe ich aus dem Buch Mindsight von Daniel J. Siegel entnommen. Auch wenn der Untertitel „Die neue Wissenschaft der persönlichen Transformation“ mich eher nicht anspricht, finde ich ist das Buch  eine sehr anschauliche und verständliche Einführung, wie das Gehirn arbeitet. Empfehlenswert sind auch die weiteren explizite Eltern-Bücher von Daniel J. Siegel wie beispielsweise „Disziplin ohne Drama“ (auch wenn ich den Titel ebenso unglücklich finde …).

 


E-Book Wutanfälle Kinder

E-Book: Wutanfälle bei Kinder begleiten

Du suchst einen Weg entspannter mit den Gefühlsausbrüchen oder Wutanfällen deines Kindes umzugehen. Einen Weg, der funktioniert und der dein Kind auch langfristig unterstützt, mit seinen Gefühlen umzugehen. Und du willst dabei selber ruhiger werden. Dann hol dir mein E-Book Wutanfälle mit Kindern meistern.