Foto: Karussell. Text: Aussteigen aus dem Gedankenkarussell. Im Moment bleiben.

Im Moment bleiben, wenn die Gedanken kreisen: Mich auf Kinder einlassen

Wie kann ich mich ganz auf mein Kind einlassen? Diese Frage stellte mir letztens ein Vater. Er spürt, wie seine Gedanken abschweifen, wenn er mit seinem Kind zusammen ist. Dabei möchte er sich auf das Kind einlassen. Doch im Kopf plant er schon den nächsten Tag oder ärgert sich über etwas, was passiert ist. Dazu ein paar grundlegende Gedanken und konkrete Tipps.

Nicht bei den Kindern zu sein oder nicht ganz bei der Sache zu sein ist, weit verbreitet. Ich gehe soweit zu sagen: Die meisten von uns sind nicht bei der Sache.

Nebenbei etwas anderes tun – keine gute Idee

Gerade hab ich mich erwischt: Während ich diesen Artikel schrieb, aß ich beiläufig ein paar Haselnüsse. Ich schob mir eine Nuss nach der anderen in den Mund. Die erste Nuss hatte ich noch gar nicht zu Ende gekaut, da kam schon die zweite Nuss. Ich war nicht bei der Sache – zumindest nicht bei der Sache „essen“.

Unsere Aufmerksamkeit zersplittert

Wenn ich mehrere Dinge gleichzeitig tue, ist meine Aufmerksamkeit geteilt. Wir erledigen viele Dinge gleichzeitig. Es muss ja schnell gehen. Damit sind wir nicht allein. Diese Rastlosigkeit ist in unserer Gesellschaft weit verbreitet: Die morgendlichen 80 neuen WhatsApp-Nachrichten oder E-Mails sind nur die Spitze des Eisbergs. Dass sich unser Leben beschleunigt hat, hat lange vor den digitalen Medien begonnen. Ich will in diesem Text aber nicht nach Ursachen suchen, sondern nach Lösungen.

Tatsache ist: Vielen von uns fällt es schwer im Moment zu bleiben. Den Moment zu genießen und wahrzunehmen. Das Gute ist: Wir könnten das (wieder) lernen!

Wenn meine Gedanken rasen, ich mir Sorgen mache über die Zukunft oder über die Vergangenheit nachdenke, verpasse ich den Moment. Das wird besonders deutlich, wenn ich mit Kindern zusammen leben. Kinder, vor allem sehr kleine Kinder leben im Moment. Sie lassen sich nicht so leicht in ein Korsett aus Plänen pressen – zum Glück!

Kinder kämpfen für den Moment

Unsere Tochter ist fünf, sehr wild, lebenslustig und geht gerne in den Kindergarten. Dennoch gibt es morgens manchmalKnatsch, wenn sie in den Kindergarten muss. An einem bestimmten Punkt muss sie fertig sein, damit meine Frau noch die Bahn bekommt. Und dieses „Muss“, diesen Druck spürt unsere Tochter nur zu gut. Sie sagt dann nein – auf ihre Weise.

Kinder spüren also sehr gut, wenn wir nicht im Moment sind. Und sie spüren, wenn wir sie aus dem Moment rausholen wollen. Kinder sind gute Zeichengeber.

So war es auch bei dem Klienten, wenn er merkte, dass seine Aufmerksamkeit abschweifte. Und wie gut, dass er es merkte. Viel zu oft merken wir es nicht.

Um aus dem Kreisen der Gedanken herauszukommen und wieder in den Moment zu kommen, helfen zwei Dinge: die Gedanken loslassen und sich auf den Moment einlassen. Beides geht Hand in Hand. Wenn das eine erfüllt ist, ist das andere da. Er sind zwei Türen zum selben Zimmer.

Gedanken loslassen

Wie das geht? Die Aufmerksamkeit zu trainieren ist eine Möglichkeit. Meditation bietet sich hier an. Nur: das kann auch gerade der falsche Weg sein. Zumindest am Anfang. Wenn meine Gedanken immerfort kreisen und ich mich still hinsetzen soll, werden meine Gedanken wahrscheinlich weiter kreisen. Meiner Erfahrung nach macht es das nicht leichter. Daher empfehle ich an dieser Stelle erst einmal mehr in den Körper zu gehen.

Den Körper auspowern

Auspowern lautet meine Empfehlung. Viele kennten diese Erfahrung aus dem Sport: Ob ich mit Kopfschmerzen zum Aikido gehe oder mit Sorgen anfange zu joggen, nach einer Weile fällt alles von mir ab! Ich bin im Moment.

Die körperliche Betätigung bringt uns zurück in den Körper. So banal das klingt, so hilfreich ist es dennoch. Nur wie baue ich das in meinen engen Tagesplan ein?

Das 3-Minuten-Mini-Workout

Soll ich immer erste eine Runde joggen gehen oder ins Fitnessstudio, wenn ich mit den Kindern spielen will? Nein und ja: Ich kann mich auch mal kurz auspowern. Beispiel Treppen: Die gibt es in fast jedem Haus – Bungalows mal ausgenommen. Fünf oder notfalls 20 mal die Treppe hoch sprinten, treibt bei den meisten von uns den Plus hoch. Danach sind wir wohlig erschöpft. In diesem Zustand setze ich mich zu meinem Kind und bin ganz da.

Sport und körperliche Betätigung helfen mir loszulassen – sowohl im konkret Moment als auch langfristig. Deswegen mein Tipp: Bewegen Sie sich. Und am besten regelmäßig!

Einlassen auf den Moment – und den anderen

Neben dem Loslassen kann ich auch üben mich einzulassen. Damit meine ich die Aufmerksamkeit zu schulen. Es gibt dazu zahlreiche Übungen. Ich empfehle hier tatsächlich in kleinen Schritten mehr Bewusstheit zu üben – und zu meditieren. Mehr zu Meditation ein anderes Mal.

Bewusst leben – die ersten Schritte

Es geht darum bewusst zu leben. Das heißt: Die Haselnuss, die ich kaue, bewusst zu schmecken. Bewusst spüren, wie die Nuss unter meinen Zähnen birst. Die einzelne Nuss bewusst zu Ende zu kauen. Bewusst zu warten, bis der Mund leer ist, das letzte Nusskrümmelchen verschwunden ist. Bewusst zu spüren, ob ich noch Hunger habe. Bewusst mich zu entscheiden: ich esse weiter oder ich höre auf.

Durch solche kleinen Übungen lerne ich bewusst zu sein. Ich lerne mich auf den Moment und damit auf mein Kind einzulassen.

Lese-Tipps

Daniel Goleman: Konzentriert euch! Eine Anleitung zum modernen Leben.
Der Psychologe Goleman, Autor des Bestseller „EQ. Emotionale Intelligenz“, beschreibt hier, wie die Digitalen Medien unsere Konzentrationsfähigkeit stören und zerstören können. Und: Er gibt grundlegende Ansätze und Lösungsmöglichkeiten.

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn Sie ihn mit Freunden oder Kollegen teilen!
2 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *