Probleme beim Schulanfang: Neue Anforderungen und Freunde

Bild: Kind mit Schulranzen Text: Was Kinder zum Schulstart brauchen
Irgendwann ist die Kindergartenzeit vorbei und aus dem Kind wird ein Schulkind. Vorfreude und Aufregung begleiten die Zeit bis zur Einschulung. Doch der Schulbeginn kann Enttäuschungen und Herausforderungen bereithalten: Es gilt sich zu recht und neue Freunde zu finden.

Eben war ich noch der Größte im Kindergarten, ein Vorschulkind, und nun bin ich in der Schule der Kleinste, nur noch ein Erstklässler. Nicht jeder überwindet diesen abrupten Rollenwechsel gut. Dazu kommt, dass sich in der Regel ein Großteil des sozialen Netzes des Kindes verändert, wenn nicht sogar wegbricht.

Wenn sich mal eben alles ändert

Klar, Sie als Eltern, die Nachbarn und Verwandten bleiben erhalten. Aber für das Kind ist es einschneidend, wenn es aus einer Gruppe kommt, die es seit Jahren kennt, in eine neue, in der es eventuell keinen kennt. Manche Kinder stecken das erstaunlich gut weg und schließen schnell neue Kontakte und Freundschaften. Andere tun sich damit wesentlich schwerer.

Nicht nur der Freundeskreis ändert sich von einem Moment auf den anderen. Auch die erwachsenen Bezugspersonen sind neu. Dazu kommt dass der Betreuungsschlüssel in den meisten Grundschulen schlechter ist als der im Kindergarten. Klar sind die Kinder älter und klar unterscheidet sich Schule meist sehr von Kindergartenalltag – aber die Kinder spüren deutlich, ob sie zwei Ansprechpartner für 18 Kinder oder einen Ansprechpartner für 25 Kinder haben.

Eigentlich ändert sich alles: Der Tagesablauf ändert sich von der Struktur, aber auch von den Freiheiten. An Regelschulen herrscht häufig noch ein sehr strikter Stundenplan. Wenn Kinder hier an ihre Grenzen stoßen, fehlt ihnen einfach die Möglichkeit den Raum oder die Tätigkeit zu wechseln. Natürlich kennen und sehen viele Lehrerinnen und Lehrer die Bedürfnisse der Erstklässler genau und gehen sensibel auf sie ein. Dennoch ist auch das für viele Kinder eine Umstellung und Herausforderung.

Vom spielerischen zum schulischen Lernen

Vor allem die Art der Anforderung ist für manches Kind neu. Der Bruch zwischen spielerischem Lernen im Kindergarten und schulischem Lernen kann groß sein. Ich sage kann, weil in Grundschulen um diesen Übergang gewusst ist und an vielen Schulen auch ganz anders gelernt und gelebt wird – als zu meiner Schulzeit 🙂

Eine der größten Herausforderungen ist und bleibt meines Erachtens aber das soziale Lernen: Also das Kennenlernen, sich Anfreunden und seinen Platz in der neuen Gruppe zu finden.

Trauer über den Verlust des Alten

Unser Kind brach plötzlich in Tränen aus, als eine ihrer besten Freundinnen aus dem Kindergarten zu Besuch war und wieder ging. Fast eine Viertelstunde später weinte das Kind ununterbrochen. Es war einfach die Trauer darüber, was gewesen war – so unsere Vermutung.

Bild von Schultischen. Text: Schule. Alles neu

Was ein Kind jetzt braucht

Kinder brauchen in Phasen des Umbruches vor allem die Unterstützung und das Verständnis der Eltern. Zu wissen wie es dem Kind geht und wieso, hilft schon oft auf Elternseite mehr Verständnis aufzubringen.

Emotionale Unterstützung

Das wichtigste ist die emotionale Unterstützung: Also der Halt in Form von Zuneigung und Nähe. Nicht selten beginnen Kinder im Phasen des Umbruches mehr oder schneller zu weinen oder zu schreien.

Praktische Unterstützung

Häufig brauchen Kinder auch praktische Hilfe: Zum einen geht es darum sich tagtäglich auf die Schule vorzubereiten: Also Schulsachen packen, an Essen und Sportbeutel denken – das alles ist sehr viel am Anfang. Und Schule und Unterricht wollen auch nachbereitet werden. Vor allem falls es bei Ihnen noch Hausaufgaben gibt. Auch beim sozialen Lernen brauchen Grundschulkinder in der Regel anfangs noch die Unterstützung ihrer Eltern. Wie das geht? Laden Sie die neuen Schulkameraden ein oder verabreden Sie Ihr Kind – und denken Sie auch daran die alten Freundschaften aus dem Kindergarten zu pflegen.

Kinder sind Entdecker

Der Schulstart ist viel für Kinder – und gleichzeitig sind Kinder Meister darin, mit neuen Situationen umzugehen. Wenn sie wissen, dass sie gut gebunden sind, also einen sicheren Hafen namens Eltern haben, die Ihnen bei ihren Schritten in ein neues Land liebevoll begleiten.

Schulranzen & Einschulung: 9 Tipps zum Ranzenkauf

Text: 9 Tipps zum Ranzenkauf Bild: Kind mit Schulranzen
Im Sommer ist es soweit – dann haben viele Kinder ihren ersten Schultag. Neben der Schultüte ist der eigene Schulranzen für die meisten Kinder etwas sehr Wichtiges. Deswegen gehen Sie rechtzeitig auf Ranzenkauf.

Der Schulranzen sollte dem Kind gefallen. Es zeigt jedem: Jetzt bin ich (bald) ein Schulkind. Viele Kinder bringen ihren Schulranzen daher auch stolz mit in den Kindergarten. Für die Eltern dreht sich die Wahl des Ranzen oft eher um die Fragen: Wie bequem, sicher und teuer ist das gute Stück? Dazu ein paar Tipps, Erfahrungen und Gedanken.

1. Gewicht Schulranzen

Je leichter der Ranzen, desto weniger hat Ihr Kind zu schleppen. Eine Binsenweisheit, ich weiß. Der Ranzen soll leer maximal 1,2 kg wiegen, sagen manche Experten. Aber am Ende haben Sie es in der Hand, wie schwer das gute Stück im täglichen Gebrauch ist: das größte Gewicht sind Bücher, Hefte und Trinkflaschen. Sprechen Sie mit den Kindern, Lehrerinnen und Lehrern ab, was wirklich mit muss und was in der Schule bleiben kann. Das ist manchmal anstrengend, aber zahlt sich am Ende aus.

2. Ranzen anprobieren

Ich bin der Meinung Ranzen sollten – wie Rucksäcke – anprobiert werden. Ich brauche dazu einen fachlichen Rat und gehe daher gerne in ein Fachgeschäft. Grob gilt: Der Ranzen sollte nicht breiter sein als die Schultern Ihres Kindes und die Oberkante sollte etwa mit den Schultern abschließen.

3. Ausstattung Tragesystem

Achten Sie auf ein gutes Tragesystem. Da sind zu erste einmal die breiten, gepolsterten Tragegurte. Ein Beckengurt – so er den Namen verdient und richtig eingestellt ist – hilft das Gewicht zu verteilen. Das heißt er nimmt Gewicht von den Schultern und verlagert es auf das Becken. Wie gesagt, dazu muss er richtig stramm und auf den Beckenknochen sitzen. Ein gepolstertes und verstärktes Rückenteil schont ebenfalls den Rücken. Und zum Schluss sollte das Tragesystem dann noch mit Ihrem Kind mitwachsen können.

Ach ja: Viele Ranzen sind lediglich wasserabweisend – und nicht regendicht. Zu manchen Ranzen gibt es einen regendichten Überzug. Das ist vor allem wichtig, wenn Ihr Kind einen längeren Weg alleine zur Schule geht.

Tipp zum Schulranzen: Hochwertiges Tragesystem Bild: Tragesystem eines Schulranzen

4. Anforderung Schule

Was für einen Ranzen Ihr Kind braucht, hängt auch von der Schule ab, die es besucht. In manchen gebundenen Ganztagsschulen bleiben die Schulsachen alle in der Schule. Das heißt Ihr Kind nimmt nur das Essen und ab und zu das Sportzeug mit. Dafür braucht es aber keinen großen Ranzen. In diesem Fall reicht ein kleiner Rucksack. Daher mein Tipp: Fragen Sie in der Schule nach.

5. Prüfsiegel für Schulranzen

DIN-Norm 58124 ist die deutsche Norm für Schulranzen. Sie besagt unter anderem, dass mindestens 20% der Fläche des Ranzens fluoreszierend sein soll und 10% reflektierend. Viele Hersteller werben mit dieser Norm. Gerade für Schulanfänger halte ich es für absolut wichtig, dass sie auf der Straße gut gesehen werden. Leider noch am Anfang stehen wir in Sachen umweltfreundliche und schadstofffreie Schulranzen, wenn ich mir den Test in der letzten Ökotest anschaue. Alternativ können Sie auch auf einen Lederrucksack aus Bioleder zurückgreifen. Wichtig wäre mir an dieser Stelle, dass der Ranzen dem Kind gefällt. Zum Schulstart der einzige in der Klasse zu sein, der keinen leuchtenden Kunststoffranzen hat, kann eine ganz schöne Herausforderung für einen Sechsjährigen sein …

 

6. Aussehen und Gefallen

Der Ranzen soll dem Kind gefallen, nicht den Eltern, meine ich. Die können höchstens überlegen, ob das Design dem Kind auch noch in ein paar Jahren gefällt. Das schätze ich ja an den Ergobags: Da kann ich die Motive per Klettverschluss austauschen. Zum Beispiel wenn das Einhorn Ende der Grundschule nicht mehr so gut ankommt. Weiter als bis zum Ende der Grundschule brauchen Sie übrigens nicht denken – zum Eintritt in die weiterführende Schule empfehle ich Ihnen einen neuen Ranzen zu kaufen. Der Ranzen unseres Sohnes war dann auch „durch“.

7. Sicherheit

Achten Sie auf fluoreszierend und reflektierende Flächen – die DIN-Norm 58124 hilft Ihnen dabei. Allerdings schreibt sie auch zwingend bestimmte Farben vor. Das heißt es mag Ranzen geben, die Signalfarben wie Pink oder Neon haben, die nicht unter die Norm fallen. Pfiffig finde ich LED-Leuchtbänder und LED-Lichter. Und falls der Lieblingsranzen jetzt nichts davon hat: Vielleicht können Sie ja auch einfach ein, zwei Reflektoren dranhängen und ein LED-Licht anknipsen.

Tipp Schulranzen: Sicherheit.

8. Schulranzen packen

Wie beim Rucksack gilt die Regel: Alles Schwere möglichst nah an den Körper. Also: Bücher direkt an den Rücken. Pausenbrot und Co. empfehle ich in Seitenfächer unterzubringen. Damit schützen Sie Bücher und Hefte auch vor Butter, Käse und Wurst. Trinkflaschen sind echte Schwergewichte – in vielen Schulen gibt es für die Kinder Sprudel oder Leitungswasser.

9. Tragen

Kinder sollten den Ranzen mit beiden Tragegurten auf dem Rücken tragen. Der Ranzen liegt dabei möglichst nahe am Körper und schließt oben mit den Schultern ab. Kontrollieren Sie regelmäßig die Gurte und ziehen Sie sie gegebenenfalls nach. Bei uns war das Teil der morgendlichen Abschiedsroutine.

So, das war’s. Haben Sie etwas zu ergänzen? Dann schreiben Sie mir – ich freu mich auf Ihre Tipps.

Links: Schulranzen im Test

1. Schulranzen: Test von Öko-Test

2. Schulranzen: Test von Stiftung Warentest

 

Foto (Aufmacher): Christopher End

Fotos (Produktbilder): Mit freundlicher Genehmigung von F. O. BAGS GMBH 2017

Schulstress – Lehrer oder Eltern verantwortlich? Was statt der Schuldfrage hilft

Foto einer Klassenarbeit. Text: Wer ist schuld am Schulstress? Was wirklich hilft …

Die Frage, wer schuld hat am Stress von Schülerinnen und Schüler, gleicht dem Henne-Ei-Problem. Das Tolle: Im Fall Schulstress kommen noch viel mehr zum Zuge. Wir Eltern können den Schwarzen Peter den Lehrerinnen und Lehrern in die Schuhe schieben. Die geben ihn weiter an die Politik. Diese verweist auf die PISA-Studie oder die Wirtschaft. So haben alle etwas zu tun – sie können meckern.

Das Meckern oder die Suche nach dem Schuldigen 1 ändert allerdings nichts an der Situation, sondern höchstens an der Stimmung und der Motivation aller Beteiligten. Leider nicht zum Guten. Deswegen ist die Schuldfrage eher hinderlich als hilfreich, wenn es um die Suche nach Lösungen geht.

Schulstress: Probleme über Probleme

Wenn ich auf das Problem schaue, dann verstärke ich das Problem. Es rückt noch mehr in den Fokus. Damit meine ich nicht, dass ich generell die Augen vor Problemen verschließen soll. Ganz im Gegenteil. Es ist wichtig zu spüren, was mich ärgert oder stört. Aber es ist nur der erste Schritt.

Perspektivwechsel: Was will ich? Und wie komm ich dahin?

Der zweite Schritt ist den Fokus auf die Lösung zu richten. Dabei hilft es den als Problem empfundenen Zustand ins Gegenteil umzuformulieren. Im Falle von gestressten Kindern an der Schule, sage ich also: Wie gelingt es mir, dass meine Kinder in schulischen Belangen weniger gestresst sind? Oder positiv formuliert: Ich möchte, dass meine Kinder entspannter sind. Und: Wie gelingt mir das?

Einwand: Bleibt ja alles beim Alten

„Aber das Problem ändert sich ja nicht“, ist ein häufiger Einwand, den ich höre. Das stimmt. Das G8-System (Abitur nach acht Jahren) oder den Lehrer, den ich als streng empfinde, sind immer noch da. Nur sind das Elemente, auf die wenig oder gar keinen Einfluss habe. Und selbst wenn ich im Außen etwas ändern, ist damit unter Umständen nicht viel erreicht: Angenommen mein Kind wechselt also die Schule oder Schulform, dann kann mir auch in der nächsten Schule ein strenger Lehrer begegnen. Das eigentliche Problem bleibt bestehen.

Gott, gib mir die Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Reinhold Niebuhr

Einwand: Schönrederei

„Das ist doch nur Schönfärberei“, mag der ein oder die andere einwenden. Ja, das stimmt sogar auf eine Weise. Lösungsorientiertes Denken ist die Fähigkeit, sich vom Problemdenken zu lösen. Darin ähnelte es dem Reframing, bei dem ich etwas Bestehendem einen neuen Bedeutungsrahmen verleihe. Das Tolle: Es ändert etwas an der Art, wie ich mit der Umwelt umgehe. Ich reagiere dann anders auf das, was bisher als problematisch erlebt wurde.

Foto der Note 2 unter einer Klassenarbeit.

Der Stress in der Schulzeit nimmt zu, so der Eindruck vieler Eltern. Ich empfehle die Diskussion um die Schuldfrage zu überspringen und direkt nach Lösungen für Ihr Kind und Ihre Familie zu suchen. Das führt schneller zu einem Erfolg und macht glücklicher 🙂

Vorteil Lösungsorientierung: Es tut gut

Durch Lösungsorientierung komme ich aus dem Problemdenken. Das ist erstens vor allem ein Wechsel auf der Gefühlsebene. Ich empfinde die Situation nicht mehr als so problematisch, da ich mich mehr mit der Lösung beschäftige. Es ist wie, wenn mein Arbeitsvertrag ausläuft: Ich kann die Gefahr der Arbeitslosigkeit sehen oder die Möglichkeit eine tolle neue Stelle zu finden.

Vorteil Lösungsorientierung: Es funktioniert

Zweitens komme ich durch das lösungsorientierte Denken viel eher und schneller zu für mich passenden Lösungen. Wenn ich mich über das G8-System aufrege, dann gleitet das schnell in eine politische Abrechnung ab: „Wie konnten die da oben nur so etwas machen?“ Ich kann dann eine Stunde oder länger diskutieren und mich beklagen – nur hat sich danach nichts geändert. Die Alternative: Ich suche in dieser Zeit nach Lösungen.

Fazit: Schulstress lösen in der Familie

Wer hat Schuld am Schulstress? Die Schuldfrage führt nur zu noch mehr Stress – und wenn es nur Sie als Eltern sind, die sich aufregen. Mein Tipp: Fangen Sie im Kleinen an nach Lösungen zu suchen. Bei sich in der Familie. Sie stärken damit Ihre Fähigkeiten Lösungen zu finden und die Fähigkeiten Ihres Kindes mit Schwierigkeiten im Leben umzugehen. Und das ist, so finde ich, doch schon etwas ganz Großes.

Streit ums Zeugnis? So unterstützen Sie Ihr Kind wirklich

Bild eines Zeugnisses. Text: Das Zeugnis

Der große Tag: Es gibt Zeugnisse! Nicht wenigen Kindern graut davor – und auch etlichen Eltern. Denn mit dem Zeugnis kommt häufig der Streit um die Noten und die Leistung. Dabei braucht Ihr Kind jetzt etwas völlig anderes.

„Ich bin wieder zuhause“, hallt es normalerweise fröhlich durch das Treppenhaus. Nicht so heute. Dieser Tag ist anders. Das Kind kommt leise nachhause. Schleicht sich in die Küche. Legt ein Blatt auf den Tisch. Verschwindet wortlos in seinem Zimmer. Es ahnt, was folgt. „Das kann doch nicht wahr sein“, erhebt sich kurz darauf eine Stimme aus der Küche, „komm SOFORT her.“ Heute ist ein besonderer Tag: Heute gab es Zeugnisse.

1. Eigene Gefühle sehen und hintenanstellen

Als erstes finde ich es wichtig, dass wir als Eltern unterscheiden zwischen den Gefühlen unseres Kindes und unseren eigenen. Viel zu oft reagieren wir aus unserem Gefühl und übersehen das Kind. So habe ich mich mal über eine Klassenarbeit meines Sohnes aufgeregt. Ich war der Ansicht, mein Sohn wäre zu schlecht bewertet worden. Meine Frau pfiff mich schnell zurück. Sie fand, dass mein Sohn mit der Note zufrieden war. Hier hatte ich meinen Gefühlen zu viel Raum gegeben. Klar kann ich mich über die Benotung aufregen – aber nicht vor meinem Kind. Zuerst kommt also der Blick auf das Kind.

Ein Zeugnis kann für ein Kind eine hochemotionale Situation darstellen. Selbst wenn wir im Grunde vorher ahnen, wie das Zeugnis ausfällt. Manchmal wissen wir es sogar. In der Schule unseres Sohnes haben die Lehrerinnen und Lehrer sogar fast alle Noten in der Woche davor mit jedem Kind besprochen. Wir kennen das Zeugnis also schon sehr gut. Dennoch ist es ein besonderer Moment: Jetzt steht da schwarz auf weiß, wie meine Leistung war. Oder zumindest, wie die Lehrerinnen und Lehrer glauben, dass meine Leistung ist. Aber Sinnhaftigkeit von Noten ist ein anderes Thema.

Bild eines Zeugnisses mit Dreien und Vieren. Text: Was hast du in Mathe?

Was ist ein schlechtes Zeugnis? Dreien und Vieren? Dieses Exemplar stammt übrigens von mir 🙂

Traurig oder wütend wegen schlechter Noten

Wenn Kinder mit ihrem Zeugnis nicht zufrieden sind, kann sie das belasten. Sie sind vielleicht traurig, verärgert, wütend oder fühlen gar nichts. Sie können sich die Noten nicht erklären, sind perplex, fühlen sich wie vor den Kopf gestoßen. Sind Kinder hochemotional, dann brauchen sie echten Beistand. Sie brauchen das Gefühl, angenommen und geliebt zu werden – auch und gerade mit schlechten Noten. Dazu kommt eventuell der soziale Druck in der Gruppe.

Der Zeugnis-Vergleich: Und was hast du in Mathe?

Die meisten Kinder vergleichen ihre Noten. Offen oder verdeckt. Zumindest kennen sie die Noten ihrer Freunde. Wer sich am unteren Ende der Skala wieder findet, braucht ein dickes Fell. Vielleicht fallen sogar fiese Bemerkungen? Umso mehr braucht das Kind einen Ort, an dem es sich geborgen fühlt. Einen sicheren Hafen – und das sollten die Eltern sein.

Bild: Zeugnis mit Einsen. Text: Einsen und Zweien – gibt trotzdem häufig Streit.

Studie: Noten sorgen in der Hälfte der Familien für schlechte Stimmung

Vielleicht spielt sich die Zeugnisübergabe bei Ihnen nicht so drastisch ab, vielleicht gehen Sie ganz entspannt mit Noten und Zeugnissen um. Tatsache ist: Bei fast der Hälfte der Familien führen schlechte Noten zu schlechter Stimmung oder sogar zu Streit. Das zeigt eine Umfrage von forsa im Auftrag des Studienkreises (Link unten). Und das Kuriose: Selbst bei einem vergleichsweise guten Notendurchschnitt, das heißt überwiegend Einsen und Zweien auf dem Zeugnissen, kommt es über Noten zum Streit. Und ja, es gibt Kinder, die heute noch befürchten, für schlechte Noten Schläge zu bekommen.

Streit gehört dazu – nur nicht wenn das Kind hochemotional ist

Ich bin weder gegen Streit – in einer lebendigen Beziehung kommen Sie um Konflikte nicht herum – noch dagegen dass Eltern ihre Gefühle zeigen. Ganz im Gegenteil. Ich finde Eltern sollten authentisch sein. Denn wer etwas anders sagt, als er meint, sendet widersprüchliche Signale an sein Gegenüber. Und die eigenen Kinder sind sehr geschult, diese Signale zu empfangen. Dennoch gilt die Einladung zum Konflikt und die eigene Gefühle zu zeigen, nicht für einen Tag wie die Zeugnisübergabe. Hier haben Sie, haben wir als Eltern eine völlig andere Aufgabe.

Wenn Ihr Kind mit dem Zeugnis nachhause kommt, braucht es jemand, der einfach da ist. Hören Sie einfach zu. Versuchen Sie Ihr Kind zu sehen: Wie geht es ihm? Und seien Sie aufmerksam Ihren eigenen Gefühlen gegenüber. Dies ist nicht der Zeitpunkt, Ihre Gefühle zu zeigen, davon bin ich überzeugt.

Bild eines Zeugnisses mit der Note ausreichend bei Deutsch. Text: Schlechtes Zeugnis = Zukunft verbaut?

Das ist eins meiner Zeugnisse: Die 4 in Deutsch hat mich lange begleitet – dennoch habe ich später eine Ausbildung als Redakteur gemacht. Heute lektoriere ich die Texte anderer Menschen.

Schlechte Noten? Lösungen suchen! Nur halt später …

Mir geht es in diesem Artikel nur um den Tag der Zeugnisübergabe. Wenn Ihr Kind schlechte Noten hat und Sie und Ihr Kind damit unzufrieden sind, dann dürfen und sollten Sie nach einer Lösung suchen. Nur bitte nicht in einer hochemotionalen Situation. Dann braucht das Kind erst einmal diesen sicheren Hafen, der Eltern oder Familie heißt.

 

Links

Studie zu Streit um Noten: Umfrage von forsa im Auftrag des Studienkreises

Frage eines Kindes, das Angst hat wegen seines Zeugnisses geschlagen zu werden